Sind die Risiken einer operativen Brustvergrößerung das auch wert? Muss man jedem gefallen?

Seit der letzten Geburt habe ich meine ursprüngliche, schlanke und sportliche Figur wieder. Allerdings habe ich die Kleinen sehr lange gestillt, was auf meine Brüste keine besonders positive Auswirkung hatte. Sie sind seither viel kleiner und hängend. Nach der Scheidung, vor einem halben Jahr, habe ich einen 5 Jahre jüngeren Mann kennen gelernt. Er hat mich auf der Straße angesprochen und dann haben wir uns ein paar Mal getroffen, bis wir uns auf eine ernsthafte Beziehung eingelassen haben. Er ist ein sehr attraktiver Mann, und deshalb lege auch ich viel Wert darauf, gut auszusehen. Er ist sehr ehrlich und hat mir gesagt, dass er meine Brüste etwas klein findet, aber er mich deswegen nicht weniger liebe. Weil ich ihm aber möglichst gut gefallen möchte, habe ich vor drei Monaten begonnen, mich mit dem Thema Brustvergrößerung auseinanderzusetzeneine schöne Brust

Ein erster Anlauf

Ich habe deswegen meinen Arzt aufgesucht und bin schon bald einmal zum Entschluss gekommen, dass ein operativer Eingriff für mich nicht infrage kommt – wegen der hohen Kosten und wegen der Risiken, die ein solcher Eingriff mit sich bringt. So erhielt ich einige Informationen über natürliche Brustvergrößerungs-Methoden.

Bevor ich Pillen oder Cremen ausprobierte, habe ich mich mit Hilfsmitteln wie Brustpumpen und einem Vibrationsgerät auseinandergesetzt, weil sie die natürlichsten Methoden, das Brustvolumen zu vergrößern, darstellen. Im Gegensatz zur Brustpumpe mit Saugschalen – aus Medizinersicht eine weniger wirkungsvoll eingeschätzte und umstrittenen Methode, besonders im Hinblick auf Nebenwirkungen wie Hämatomen mit möglichen Langzeitfolgen – schien mir das Vibrationsgerät Venus Medical eine viel versprechende Option. Die Festigkeit der Brüste wird damit über eine angenehme, schmerzfreie Massage erhöht, die direkt auf der Brust ausgeführt wird. Besonders die Tatsache, dass die Anwendung keine Nebenwirkungen mit sich bringt, überzeugte mich. Allerdings war das Resultat für mich noch nicht zufriedenstellend, und ich entschied, noch weitere Varianten zu prüfen. Dabei stieß ich auf die hilfreiche Homepage www.brustvergroessern.org, die äußerst ausführlich über die natürliche Brustvergrößerung informiert.

Was mir von da an am wichtigsten schien, war, mein Problem kritisch anzugehen, und nicht auf leere Versprechungen von Anbietern von Wundermitteln reinzufallen. Am besten informiert man sich über bestimmte Wirkstoffe und Mittel auf seriösen Plattformen wie www.nih.gov – die Studien sind i.d.R. reputabel und man kann daraus schließen, aber Wirkungen zu erwarten sind.

Ich hielt mich fortan an die Einhaltung der folgenden Kriterien, was ich grundsätzlich allen Frauen empfehle, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen:

  • Qualität und Vertrauenswürdigkeit der Produkte (registriert in EU)
  • Geld-Zurück-Garantie
  • Bewertung und Empfehlungen von glaubwürdigen Ärzten und Kräuterspezialisten
  • Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden
  • Preis- und Leistungsverhältnis

Und zwar in dieser Reihenfolge. Besonders in Bezug auf den Preis soll man sich keine Illusionen machen. Ein Produkt von hoher Qualität kann keinen niedrigen Preis haben, denn für diese Art von Produkten werden Inhaltsstoffe von erster Qualität eingesetzt, was mit einem tiefen Preis nicht vereinbar ist.

Übungsprogramm ergänzt bisheriges Sportprogramm

Als Nächstes probierte ich die vom frauen-ratgeber am besten bewertete Creme Siluette Plus aus. Ein neueres und wirksames Produkt, das in kurzer Zeit, in wenigen Wochen, zum Erfolg führt. Von den Cremen wird es als das vollständigste Produkt gepriesen, mit Inhaltsstoffen von höchster Qualität. Zudem überzeugten die ausführlichen Informationen und auch das Gesamtpaket, das sämtliche Kriterien erfüllt. Allerdings mass ich zu dem Zeitpunkt dem integrierten Übungsprogramm keine große Bedeutung bei. Das Resultat konnte sich aber auch so sehen lassen. Dennoch war es noch nicht die Brustgröße, die ich mir wünschte.

meine Brust wächstIch setzte auf die Einnahme von Pillen. Davon probierte ich wiederum das Produkt mit der besten Bewertung aus: Procurves Plus. Es erfüllt auch alle Kriterien, u.a. wird es von Ärzten und Kräuterspezialisten empfohlen, und dessen Wirkung wird aufgrund der glaubhaften Kundenberichte unterstrichen. Was mich besonders ansprach, war diesmal der Hinweis auf das effektive Übungsprogramm, das ebenfalls eine Brustvergrößerung auf natürliche Art und Weise unterstützen soll. Ich treibe gerne Sport und fand dies eine gute Ergänzung zu meiner sportlichen Betätigung. Zwar sind Liegestützen, Hanteltraining und Mauerpresse einfache und effektive Übungen zur Stärkung des Brustmuskels. Die im Produkt empfohlenen Übungen sind aber um einiges wirksamer.

 Inzwischen habe ich fast die Körbchengröße C erreicht. Ich bin sehr zufrieden oder doch nicht? 

Oder doch ein operativer Eingriff?

Vor Kurzem bin ich im Internet auf eine interessante Methode gestoßen, die mich neugierig machte. Es handelt sich um eine Brustvergrößerung, die in der Schweiz durchgeführt wird. MEDIC OPTI-LINE führt diese Operation ambulant und narkosefrei durch und wirbt, die damit verbundenen Risiken ausschließen zu können. Sie setzen modernste Silikonprodukte ein, die nicht auslaufen können und eine Auswechslung nicht erforderlich machen. Es können dadurch die postoperativen Schmerzen reduziert werden. Die Kosten einer solchen Brustvergrößerung belaufen sich pauschal auf CHF 8900.

Es ist zwar viel Geld, aber würde sich das in meinem Alter nicht doch längerfristig lohnen? Dadurch könnte ich meinen Brustumfang auch selber definieren und müsste mich nicht mit dem unberechenbaren Wirkungserfolg der ausprobierten Mittel zufrieden geben.

Ich werde dies in den nächsten Tagen mit meinem Freund besprechen. Gut möglich, dass er mich finanziell dabei unterstützen wird.