Multitalent Lockenstab: Angemessen für die moderne Zeit?

Ich habe schon immer gerne und viel mit meinen Haaren experimentiert. Ich hatte schon alle erdenklichen Frisuren: Kurzhaarschnitte, Bobs, Langhaarfrisuren mit Pony oder auch Stufen. Meine Haarfarbe änderte sich in der Vergangenheit auch häufig – von blond über rot bis schwarz Manchmal wurden meine Haare durch misslungene Färbe- bzw. Bleichversuche auch in Mitleidenschaft gezogen. Das Färben habe ich inzwischen größtenteils aufgegeben bzw. nehme ich inzwischen professionelle Hilfe in Anspruch. Was ich nach wie vor gerne mache ist, meine Haare zu stylen. Dazu nutze ich fast täglich meinen Lockenstab, um entweder meine Frisur in Form zu bringen oder einmalige Stylings zu kreieren.

Das Lockenstab Multitalent

Der Lockenstab – eine Gefahr für die Haare?

Oftmals höre ich von Freunden Aussagen wie “ein Lockenstab ruiniert die Haare”. Das kann ich nur verneinen. Zum einen erreicht ein normal funktionierender Lockenstab bei vorschriftsmäßiger Nutzung nicht die Temperaturen, um Haare zu verbrennen und zum anderen verfügen Lockenstäbe über spezielle Beschichtungen, um die Haare zu schonen. Wem dies nicht reicht, der kann sich spezielle Produkte in jedem Drogeriemarkt kaufen, die oftmals zwei Funktionen beinhalten: Hitzeschutz und Festiger für die Locken. Meine eigenen Haare zeigen trotz regelmäßiger Anwendung des Lockenstabs keine Schäden und ich denke auch, dass in den seltensten Fällen tatsächlich Schäden auftreten, die auf einen Lockenstab zurückzuführen sind.

Dies sind feinste LöckchenDer richtige Lockenstab

Im Handel gibt es die verschiedensten Lockenstäbe – doch welcher ist der Richtige für mich? Ich habe mir auch diese Frage gestellt und mich letztlich für den Ci76 von Remington entschieden, da ich für meine etwa schulterlangen Haare einen Lockenstab mit eher kleinem Durchmesser gesucht habe. Bei längeren Haaren ist ein Lockenstab mit einem größeren Durchmesser besser (z.B. Ci9532 von Remington). Mit dem Durchmesser von 19 mm lassen sich bei mittellangen Haaren schöne Ringellocken drehen.

Der Lockenstab von Remington hat eine variable Temperaturregelung (110 – 180°C)und ist bereits nach 60 Sekunden einsatzbereit (mit LED-Bereitschaftsanzeige). Das Heizelement des Ci76 ist mit Teflon, Keramik und Turmalin beschichtet, wodurch zum einen die Haare geschont und zum anderen die statische Aufladung reduziert wird.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar und der Lockenstab ist auch sehr langlebig (ich habe meinen 2008 gekauft – jetzt haben wir 2015 und er funktioniert trotz fast täglichem Einsatz noch immer tadellos).

Ungeachtet davon, für welchen Lockenstab man sich entscheiden, ich würde beim Kauf eines Lockenstabs auf folgendes achten:

  • Variable Temperaturregelung
  • Hochwertige Beschichtung (z.B. mit Keramik-Beschichtung)
  • Passender Durchmesser (entsprechend der Haarlänge oder dem späteren Einsatzwunsch)

Multitalent Lockenstab

Ein Lockenstab ist ein wahres Multitalent und man kann ihn nicht nur zum klassischen Drehen von Locken benutzen. Hier ein zwei weitere Einsatzmöglichkeiten:

Hast du auch am frühen Morgen das Problem, dass der Pony eine Welle hat, die sich durch Kämmen nicht wieder entfernen lässt?

—> Ich habe dieses Problem immer bei einem Pony. Früher habe ich entweder gleich den ganzen Pony gewaschen oder ihn zumindest angefeuchtet und geföhnt. Diesen Aufwand spare ich mir jetzt, indem ich den Pony einfach kurz bei niedriger Hitze durch den Lockenstab ziehe. Danach ist er wunderbar glatt.

Hast du deine Haare mit einer Rundbürste geföhnt und stellst fest, dass deine Haare trotzdem in alle Richtungen stehen?

—> Bei mir führt das Föhnen selten zu einem optimalen Ergebnis, deshalb arbeite ich dieses oftmals mit dem Lockenstab nach. Dazu ziehe ich die Haarspitzen einfach kurz durch den Lockenstab.

Wer einen Lockenstab hat, braucht nicht unbedingt ein Glätteisen. Für viele Stylingbedürfnisse kann auch ein Lockenstab verwendet werden.

Die perfekten Locken

Ich musste viel ausprobieren, aber letztlich habe ich eine Methode gefunden, die zu perfekten Locken führt. Meine Haare sind relativ dick und haben eine leichte Naturwelle – es kann durchaus sein, dass bei dünnen Haaren eine andere Methode zu einem besseren Ergebnis führt. Ich benötige dafür:

  • Lockenstab
  • Stielkamm
  • Haarklammern
  • Haarspray

Die Haare sollten frisch gewaschen und geföhnt sein, da Lockenstäbe nur auf trockenen Haaren angewendet werden können (mir ist zumindest kein Modell bekannt, das für nasse Haare ausgelegt ist). Zuerst trenne ich mit dem Stielkamm einzelne Strähnen ab, die ich mit den Haarklammern fixiere. Danach drehe ich eine Strähne nach der anderen auf und halte diese kurz fest. Anschließend die Strähne vorsichtig lösen und die Locken fallen lassen. Etwas Haarspray aufsprühen, um sie zu fixieren. Nach diesem Prinzip jede einzelne Locke drehen, wobei es wichtig ist vorne zu beginnen und sich nach hinten durchzuarbeiten. Ich erhalte mit diesem System immer eine prächtige Lockenmähne.

Wenn du also auch Locken möchtest oder generell gerne mit Styling experimentierst, dann wäre die Anschaffung eines Lockenstabs sicherlich eine Überlegung wert. Ein Lockenstab ist nicht nur praktisch, sondern es macht auch Spaß mit diesem Stylings auszuprobieren. Und viel schief gehen kann zum Glück nicht.

Zum Abschluss noch eine Playlist mit verschiedenen Stylings für Lockenprachten